Aktuelles

 

 

Krippenausstellung 2017 Kopie

 

Eschenburg-Eibelshausen. Vom 26.11. bis 10.12. 2017 jeweils sonntags zwischen 14 und 17 Uhr ist im Eibelshäuser Heimatmuseum (Marktstraße 1) die Weihnachtsausstellung unter dem Motto „Faszination“ Krippen“ zu besichtigen.

Überall auf der Erde, wo Christen die Menschwerdung Gottes feiern, findet man den Brauch zur Weihnachtszeit in Kirchen und Häusern Krippen aufzustellen. Die „Geburt“ der Weihnachtskrippe wird dem Heiligen Franziskus von Assisi zugesprochen. Denn dieser stellte die Weihnachtsgeschichte im Jahr 1223 mit lebenden Personen und Tieren in einer Waldhöhle unweit des Klosters Greccio nach. Hier hielt er auch seine berühmte Weihnachtspredigt, um den des Lesens nicht Mächtigen die Weihnachtsgeschichte verständlicher zu machen. Ihre Blütezeit erlebte die Krippenkultur im Barock, sie schmückten mit ihrem Prunk die Kirchen. Aber erst im 18. Jahrhundert zog die Krippe in die Bürgerhäuser ein. Das Geschehen um die Geburt Jesu wurde im Ensemble erweitert: Maria, Joseph, Ochse, Esel und die Heiligen drei Könige, die Hirten  kamen hinzu.

In der Ausstellung „Faszination Krippen“ werden künstlerische Darstellungen aus Frankreich, Deutschland, Polen , Peru, Philippinen, Ungarn und Kanada -und natürlich aus dem Erzgebirge ausgestellt. Sie zeigen in ihrer Fülle, unterschiedlichen Materialien, Farbgebung und Anmutung ein Spiegelbild der Kulturen ihrer jeweiligen Herkunftsländer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kürbisfest am 8.Oktober in der Schulscheune in Eiershausen

_KRU3679 Kopie

Kürbisvielfalt zum Anfassen

_KRU3690 Kopie

Ein Teil des kulinarischen Angebots

_KRU3696 Kopie

Der Ansturm beginnt

_KRU3695 Kopie

_KRU3700 Kopie

_KRU3702 Kopie

Marmeladen zum Probieren !

_KRU3703 Kopie

Wegen des unsicheren Wetters wurde das Schaudepot “Waschmaschinen” leergeräumt

_KRU3704 Kopie

_KRU3707

Es ist noch Suppe da

_KRU3708 Kopie

Ehrenbürgermeister Otto Schlemper im Gespräch

_KRU3697 Kopie

Er passte auf den Kürbiswagen auf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Prinzip ist einfach: Einmal im Jahr öffnen Denkmale, um sie durch Führungen “erlebbar” zu machen. Das kleine Museum für “Bergbau und Fernmeldetechnik” ist in dem 107 Jahre alten Transformatorenhaus (technisches Denkmal) untergebracht.

Die Wissenbacher Schiefergrube Batzbach blickt auf eine 249 jährige Tradition zurück, Exponate wie Gezähe, Geleucht, Helme, Messwerkzeuge, Fotosammlungen und historische Dokumente lassen diese Zeit noch einmal aufleben, ein kleiner Film gibt Einblicke in die Produktion von Schiefermehl.

Gleichwohl vielfältiger und geräuschvoller geht es in der Abteilung Fernmeldetechnik her.Den Besucher erwartet neben einer Telefonsammlung, historische Geräte in der Entwicklung der Fernschreibtechnik, Einblicke in den Bau von Telefonleitungen und verschiedene Münzfernsprecher. Kernpunkt ist eine auch heute noch funktionierende Ortsvermittlungsanlage.Außerdem können Besucher vom alten Telefonhäuschen nach Einwurf von 20 Pfennigen (wird zur Verfügung gestellt) eine bestimmte Nummer anwählen und die vor der Anlage stehenden Personen sehen und hören, welch technischer Aufwand nötig ist, um eine Gesprächsverbidung aufzubauen.. Gerhard Herget und Joachim Hundt geben Informationen und Hilfestellungen.

 

MAUSEFALLEN

Menschen und Mäuse haben eine gemeinsame Geschichte. Es ist keine Liebesgeschichte, eher eine Bauchbeziehung. Alles, was den Menschen schmeckt, mundet auch den Mäusen. So begann die Jagd auf Mäuse, als die Menschen sesshaft wurden, sich häuslich niederließen und  – Vorräte anlegten. Im Kampf um diese Konkurrenten kannte die menschliche Fantasie keine Grenzen: da wurde ertränkt, erwürgt, erschlagen , elektrifiziert und vergiftet.

Die Ausstellung  zeigt nicht nur eine große Anzahl von Fallen aus unterschiedlichen Zeiten, sondern beleuchtet auch mit Texten, Plakaten, Sprichwörtern die jahrhundertlange Mühe der Menschen , sich dieser Plagegeister zu entledigen.

 

 

 

“Herrliches Hessen” im Trafohaus und in der Schulscheune. Der Hessische Rundfunkt  produzierte dieser Tage für die beliebte Sendung auch in der Eiershäuser Schulscheune. Dort waren die Sammlungen von Holighaus-Waschmaschinen und Wintersprtgeräte interessant. Im Wissenbacher Trafohaus war es schon aufwendiger.Es wurde ein Handlungsverlauf zwischen der (funktionierenden) Telefonzelle und der Vermittlungsanlage hergestellt. Eindrücke von den Dreharbeiten soll diese Auswahl vermitteln. Die Sendung soll am 21.11.2017 um 20.15 Uhr ausgestrahlt werden.

_WIN1650 Kopie

_WIN1647 Kopie

_WIN1660 Kopie

In der Ski-und Schlittensammlung

_WIN1673 Kopie

_WIN1695 Kopie

Ein Teil der Sammlung von Holighaus Bottich- Waschmaschinen

_WIN1712 Kopie

_WIN1613 Kopie

Das Trafohaus in Wissenbach -Museum für Bergbau und Fernmeldetechnik

_WIN1732 Kopie

Eine der Kamerafrauen wählt eine besondere Perspektive

_WIN1782 Kopie

Diese Kamerafrau fand die Vögel auf der Telefonleitung originell.

_WIN1800 Kopie

Vorbereitungen zum Dreh

_WIN1816 Kopie

Moderator Dieter Voss wartet auf eine Regieanweisung

_WIN1831 Kopie

Hat geklappt! Museumsmitglied Joachim Hundt und Dieter Voss

_WIN1843 Kopie

Joachim Hundt erklärt, wie eine Vermittlungsanlage funktioniert

_WIN1847 Kopie

_WIN1852 Kopie

Und immer wieder faszinieren die Geräusche

_WIN1862 Kopie

_WIN1752 Kopie

Freude über den Drehschluss