Blechzauber – altes Spielzeug stellt sich vor

KRU_2878 Kopie

KRU_2625 Kopie

Seit 80 Jahren in Betrieb.

KRU_2881 Kopie

Erste Annäherung an ein ungewohntes “Spielzeug”

 

KRU_2372 Kopie

Volle Fahrt voraus !

KRU_2520 Kopie

Bei diesem Rennwagen ist auch das Ersatzrad  dabei

KRU_2506-1-2 Kopie

Ein “Nikolaus” als Chauffeur

KRU_2518 Kopie

Anfangs waren die Blechmodelle noch handbemalt

KRU_2621 Kopie

Dieser Kühlwagen ist im Lithographiedruck Verfahren verziert worden

KRU_2502 Kopie

Einblicke in das Küchenparadies. Diese Herde waren teilweise “brandgefährlich”

KRU_2524 Kopie

Viele Besucherinnen erinnerten sich an ihre ersten Nähversuche mit solchen Kindernähmaschinen

KRU_2537 Kopie

Badezimmer mit fließend Wasser. Hinter den Wänder befinden sich kleine Wasserreservoirs

 

KRU_2540 Kopie

Kinderwaschmaschinen aus den frühen 60er Jahren

KRU_2549 Kopie

Metallbaukästen in großer Auswahl. Sogar ein Exemplar aus einer Produktion aus Mandeln (Lahn-Dill-Kreis ist dabei

KRU_2624 Kopie

Eisenbahn mit Federmotor um 1919

 

KRU_2623 Kopie

und alles aus Blech….

KRU_2516 Kopie

… die Firma Göso begann Metallteile durch Kunststoff zu ersetzen.

 

Großer Besucherandrang beim Kübisfest in der Schulscheune Eiershausen

Alle Hände zu tun hatte das Museumsteam, um die vielfältigen Wünsche der Kürbisfest Besucher zu erfüllen. So konnten die “Feinschmecker um den Kürbis” zwischen fünf verschiedenen  leckeren Suppen auswählen, zehn Marmeladensorten probieren und sich dann zum Kauf entscheiden.  Abwechslungsreiche Kürbiskreationen  fanden schnell Abnehmer. Ein Renner war wie immer das beliebte Kürbisbrot und die Kürbiskekse.

Die Schulscheune selbst erkundeten die an Landwirtschaft und Handwerk Interessierten. Einzigartig im Schaudepot der Eiershäuser Schulscheune sind die knapp zwanzig Bottichwaschmaschinen der ehemaligen Firma Holighaus, die auch Butterfässer in verschiedenen Entwicklungsstufen im Programm hatten. Die umfangreiche Ski- und Rodelsammlung ließ bei einigen Besuchern Erinnerungen wachrufen “Mit diesem Neunerbob sind wir das Schwarzbachtal heruntergefahren”.Die Ofensammlung zeigt das Spektrum an Brennstätten in den Häusern und in der Schmiede sind Bearbeitungsmaschinen der ehemaligen Automobilfabrikation L. Manderbach aus Wissenbach zu betrachten. Ein Bildschirm zeigt den Werdegang dieser heimischen Firma.

KRU_2260

Kürbis – und Geschmacksvielfalt

KRU_2248

KRU_2278

Immer Gedränge am “Marmeladenstand”

KRU_2271

“Diese ist besonders fruchtig”

KRU_2277

Auch diese Familie hatte ihren Spaß am Kürbisfest

KRU_2286

Immer im Mittelpunkt: Der blaue Wagen mit über dreißig verschiedenen Kürbissorten

Vorsicht! Frisch gestrichen! Malerei und Collagen von Sigrid Holighaus

“Eiershausen ist die Quelle der materiellen und geistigen Erinnerungen der Künstlerin. Das Wegwerfen der alten, aufgebrauchten Überreste scheint ihr wie der Verrat an ihre Kindheit. Viele Anregungen für ihre Kunst stammen aus der Zeit ihrer Jugend…die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit, das Erinnern wird bei ihr nicht nostalgisch verklärt, sondern kritisch hinterfragt. Da ist es für mich fast logisch, dass in diesem Haus, das sich mit dem vergangenen Leben in der Region beschäftigt, eine Auswahl ihrer Arbeiten gezeigt wird,” (Burgi Scheiblechner bei der Einführung in die Ausstellung von Sigrid Holighaus, 16. September 2018)

KRU_1401 Kopie

Sigrid Holighaus vor ihren Arbeiten

KRU_1432 website

KRU_1438 website

KRU_1451 website

KRU_1457 website

Diese Arbeit war der Auslöser für den Titel der Ausstellung

KRU_1534-3 Kopie

Irene Krüger begrüßte die zahlreichen Besucher zur Ausstellungseröffnung

KRU_1522 Kopie

KRU_1523 Kopie

KRU_1525 Kopie

KRU_1552 Kopie

Burgi Scheiblechner würdigt das Werk von Sigrid Holighaus

KRU_1557 Kopie

KRU_1564 Kopie

KRU_1572 Kopie

KRU_1520 Kopie

Sigrid Holighaus freut sich über den gelungenen Auftakt ihrer Ausstellung

Sonderausstellung “Unsere 80er Jahre – Ein Jahrzehnt stellt sich vor”

Diese Bilderfolge gibt einen kleinen Überblick in die Ausstellung – ein Besuch lässt viele Thematiken erlebbarer machen.

 

KRU_7918 Kopie

KRU_7871 Kopie

Eleganter Auftritt

KRU_7872 Kopie

Diese Kompaktanlage war seinerzeit ein Hit

KRU_7863 Kopie

Ein Apple II

KRU_7937 Kopie

Kofferradio plus size – der Ghettoblaster

KRU_7848 Kopie

Urgestein Sinclair ZX und damalige Literatur

KRU_7849 Kopie

Die Serie “Dallas” brachte das Dallastelefon auf den Markt – mit Tastatur im Telefonhörer

KRU_7851 Kopie

Analogkameras !!

KRU_7865 Kopie

Masters of the Universe stellen sich vor

KRU_7867

Die Kultzeitschrift für die Jungen

KRU_7873 Kopie

KRU_7878 Kopie

Stricken war “in”

KRU_7920 Kopie

Geschirr aus den 80ern und der Tortenboden wurde erfunden

KRU_7853 Kopie

Kultfilme mit Langzeitwirkung

 

Struwwelpeter aus der Nähe betrachtet

KRU_5507 Kopie

KRU_5484-1 Kopie

Eine Auswahl der 100 Struwwelpeter-Bücher

KRU_5508 Kopie

KRU_5558 Kopie

Der fliegende Robert hat den Überblick

KRU_5551 Kopie

Nur die Füße vom Zappel Philipp sind zu sehen

KRU_5682 Kopie

Bei seinem Einführungsvortrag beleuchtete Winfried Krüger das Lebenswerk von Heinrich Hoffmann als Arzt und die Entstehungsgeschichte seines Welterfolges “Der Struwwelpeter”

KRU_5692 Kopie

Rief sehr viel  Beifall  hervor: Sybille Holighaus trug ihre Version des Struwwelpeters auf Platt vor

KRU_5710 Kopie

Uta Kasper las aus einer modernen Version des Struwwelpeter vor :”Der Cyber-Peter”

KRU_5699 Kopie

KRU_5708 Kopie

Die Lesung kam an !

KRU_5496 Kopie

Ratsch ist der Daumen ab !

KRU_5655 Kopie

Der böse Friederich wütet sogar als Scherenschnitt

KRU_5498 Kopie

Die kleinste Ausgabe des Bilderbuches

KRU_5542 Kopie

Auch für Kriegspropaganda musste der Struwwelpeter herhalten

KRU_5686 Kopie

Uschi Schneider gestaltete für die Ausstellung eine Struwwelpeterfigur